Auto richtig polieren: Maschinen-Politur Schritt für Schritt

on
Categories: Testberichte

Fakt ist, bevor es an die eigentliche Politur gehen kann, sind einige Vorbereitungen nötig, denn die richtige Vorgehensweise ist das A und O jeder gut gemachten Lackpflege. Falls keine Werkstatt oder Garage zur Verfügung steht, wähle einen windstillen, niederschlagsfreien Tag im zeitigen Frühjahr. Zuvor haben im günstigsten Fall einige Regentage die winterlichen Streumittel von den Straßen gespült.

Grundvoraussetzung ist eine besonders sorgfältige Autowäsche

Egal, ob du mit der Hand oder mit der Maschine polieren möchtest, steht zunächst eine gründliche Reinigung der Lackoberfläche an. Dabei solltest du Waschanlagen mit Kunststoffbürsten meiden, denn solche Anlagen verursachen feinste Kratzer, die sogenannten Hologramme. Und die sind für die optisch wahrnehmbare “Vergrauung” von Buntlacken verantwortlich.
Informiere Dich im Internet, wo sich in deiner Nähe Waschanlagen mit Textil- oder besser noch Schaumstoffstreifen befinden, oder nutze Waschplätze, wo du dein Auto möglichst schonend per Hand waschen kannst.
Wichtig!: In der Autowaschanlage Unterbodenwäsche buchen und auf Heißwachs verzichten!
Bei der Handwäsche immer mit zwei Eimern und Schwamm arbeiten. Ein Eimer mit warmem Wasser und Autoshampoo (amazon), der andere Eimer mit warmem klaren Wasser zum Ausspülen des Schwamms, damit Schmutzpartikel aus dem Schwamm nicht ins Waschwasser gelangen. Zum Schluss das Auto mit klarem Wasser abspülen, denn Shampooreste verursachen hässliche Flecken auf dem Lack. Mit einem Autoleder (amazon) trocken reiben.
Hartnäckige Anhaftungen wie Flugrost, Baumharze, Teerflecken und Insektenrückstände lassen sich mit Gleitmittel und Reinigungsknete (amazon) entfernen. Dazu das Gleitmittel oder Wasser auf die zu reinigende Fläche aufsprühen und sofort mit dem Knetblock abreiben. Aufgenommene Partikel in das Innere der Reinigungsknete kneten und das nächste Teilstück bearbeiten.

Wo poliere ich mein Auto?

Eine Werkstatt oder eine Garage mit 15 bis 20 °C wären natürlich ideal, dann ist man vom Wetter unabhängig. Andernfalls achte darauf, dass dein Arbeitsplatz schattig gelegen ist. Wichtig! Eine Politur niemals in der Sonne vornehmen.

Insbesondere dunkle Autos heizen sich unter Sonneneinstrahlung schnell auf, demzufolge würden aufgebrachte Politur-Flüssigkeiten zu schnell austrocknen und es käme zu unbefriedigenden Ergebnissen oder sogar neuen Kratzern. Außerdem ist zu bedenken, dass sich der Lack beim Einsatz von Politur-Maschinen ohnehin erwärmt. Lack- oder sogar Blechschäden wären die Folge.

Eine letzte Kontrolle und Ausbesserung von Lackschäden vor der Politur

Wichtig! Bevor du mit der eigentlichen Politur beginnst, untersuche den Lack zunächst auf Steinschlag oder tiefer gehende Kratzer. Schimmert das Blech punktuell unter dem Lack hervor (typisches Schadbild nach Steinschlag), dann sind die Lackschichten zerstört. Da kann auch keine Politur helfen. Im Gegenteil, Reinigungspolituren könnten einen noch größeren Schaden anrichten. Solche Fehlstellen im Lack bieten idealen Nährboden für Rost und mindern den Wert deines Fahrzeugs. Solche Stellen müssen vor einer Politur ausgebessert werden – zum Beispiel mit Lackreparatur-Sets. (amazon) Diese Sets bestehen aus einem Lack- und einem Klarlackstift. Im Service-Heft findest du den entsprechenden Farbcode für dein Auto.

Und so geht’s:

  1. betroffene Stelle gründlich reinigen;
  2. Lackstift kräftig schütteln;
  3. den Pinsel herausziehen und zunächst z. B. auf Papier etc. abstreichen, weil zu viel Farbe anhaftet, oder besser spezielle Lacktupfer (amazon) verwenden;
  4. den Lack vorsichtig dünn auftupfen (nicht streichen);
  5. falls noch weitere Lackschichten aufzutragen sind, die untere mindestens 20 min trocknen lassen;
  6. bei Metallic-Lacken ist eine zweite (Klarlack-)Schicht erforderlich; dazu die Farblack-Schicht am besten über Nacht
  7. trocknen lassen, dann den Klarlack wie oben beschrieben dünn auftragen;
  8. trocknen lassen;
  9. abschließend mit einem Schleifblock (3000 Körnung) (Petzoldt’s Nass-Schleifblock bei amazon) nass schleifen und mit Glanzpolitur aufpolieren.
Nachbehandlung mit einem Schleifblock
Nachbehandlung mit einem Schleifblock

Was muss bei einer Maschinen-Politur berücksichtigt werden?

Auch wenn eine moderne Auto-Karosse optisch den Eindruck macht, “aus einem Guss” zu sein, besteht sie doch aus unterschiedlichen Materialien wie Stahlblech, Aluminium und Kunststoff mit ganz unterschiedlichen Temperaturaufnahmen.
Lackiertes Stahlblech – hat eine sehr gute Temperaturaufnahme, dennoch sollten die Temperaturen beim Polieren der Lackoberfläche nicht über 50 °C steigen. Bei der Nutzung einer Exzenter-Poliermaschine schließt man bedenkliche Temperaturen von vornherein aus.
Aluminium – ob unter dem Lack deines Autos eine Aluminiumkarosse steckt, lässt sich leicht mit einem Magneten feststellen, denn Aluminium ist nicht magnetisch. Das Metall hat eine gute Temperaturaufnahme, dennoch gilt wie beim Stahlblech, dass die Polier-Temperatur auf der Lackoberfläche keinesfalls 50 °C übersteigen sollte. Besonderheit: Verformungen durch kurzzeitiges Überhitzen bilden sich bei Aluminiumblechen nicht zurück!
Lackierter Kunststoff – hat eine schlechte Temperaturaufnahme. Aus diesem Werkstoff sind die Front- und Heckschürzen moderner Autos gefertigt.
Vorsicht an den Übergängen! Zu hohe Temperatur oder zu schnelle Temperatur-Entwicklung begünstigt Blasenbildung auf der Lackoberfläche, dadurch kann der Lack nachhaltig geschädigt oder sogar heruntergerissen werden. An den Kanten besteht außerdem die Gefahr des Durchpolierens.
Also bei Front- und Heckschürzen besonders vorsichtig arbeiten, die Drehzahl zurückregeln oder ganz auf eine Maschinen-Politur verzichten.
Auch verchromte Kunststoffteile müssen mit besonderer Vorsicht behandelt werden, dazu gehören z. B. Marken-Emblemen und Typenbezeichnungen. Einige Hersteller von Polituren weisen explizit darauf hin, dass ihre Produkte nicht für verchromte Kunststoffe geeignet sind, deshalb immer Gebrauchsanweisungen der Hersteller befolgen. Verchromten Kunststoff (nicht magnetisch), schwarze Kunststoffteile und Scheinwerfer vor einer Maschinen-Politur abkleben.

Kunststoffteile abkleben
Übergänge zu Scheinwerfern und Kunststoffteilen abkleben

Polier-Pads und Polierhauben für Poliermaschinen

Für hochglänzende Ergebnisse einer Maschinen-Politur wird eine entsprechende Ausstattung an Schaumstoff-Pads benötigt. Für einen Arbeitsschritt, z. B. eine Reinigungs- oder Schleifpolitur mit Lackreiniger (amazon) zur Entfernung feiner Kratzer (Hologramme), sollten minimal 4 – 5, besser 8 mittelharte Pads oder, je nach Lackzustand, harte Pads eingesetzt werden. Die Polierflüssigkeit wird möglichst gleichmäßig auf dem Pad verteilt, nicht auf die Lackoberfläche gegeben. Die Maschine noch nicht einschalten! Das Pad immer wieder auf den Lack drücken und das Mittel auf einer begrenzten Fläche verteilen, erst dann die Maschine einschalten und – wichtig! – ständig in Bewegung halten. Keine kreisenden, sondern Längsbewegungen machen und eine rechteckige Fläche bei hoher Umdrehungszahl schleifen. Den Vorgang solange wiederholen, bis das komplette Bauteil behandelt ist.

Das Auto in Abschnitte einteilen, zuerst die großen Flächen wie Dach, Motorhaube, Kofferraumklappe oder Heck wie beschrieben in Angriff nehmen. Nach jedem Bauteil das Pad wechseln und den einpolierten Lackreiniger (Schleifpaste) mit einem Microfasertuch entfernen. Dann die Türen und Kotflügel in gleicher Weise bearbeiten.

chleifpaste mit Microfasertuch entfernen
Schleifpaste mit Microfasertuch entfernen
Angebot
Glart 443TPO Premium Flausch 3er Set Mikrofasertücher mit 600 GSM, saugstark und ultra weiche...
  • FLAUSCHIG-WEICH: nicht-scheuerndes Mikrofasertuch mit vernähten Rundecken, das Autolacke, Farben und Oberflächen nicht angreift und...
  • SAUGSTARK: die dichte Detailing Microfaser absorbiert bis zu 11-fache des Eigengewicht und ist als Reinigungstuch und Putztuch...

Nach der Lackreinigung bzw. Kratzerentfernung erfolgt die Hochglanzpolitur mit 4 – 5, besser 8 weichen bis sehr weichen Pads. Polierflüssigkeiten mit hohem Glanzgrad verwenden. Die Verfahrensweise ist jedoch die gleiche wie bei der Reinigungspolitur.

Bei Buntlacken schlagen wir als dritten Arbeitsschritt eine Wachsversiegelung mit hochwertigen Produkten mit Carnaubawachs (amazon) vor, die den Lack für 6 Monate vor Witterungseinflüssen schützt. Der Auftrag erfolgt entweder mit der Maschine im unteren Drehzahlbereich oder mit der Hand mittels eines Schwamms. Wachsreste mit einem Microfasertuch abnehmen.
Achtung! Für Lackreinigung und Wachsversiegelung nicht ein und dasselbe Microfasertuch verwenden!

Fazit

Der Handel bietet Schaumstoff-Pads in unterschiedlichen Härtegraden und mit verschiedensten Oberflächenstrukturen an. Gewaffelte (Noppen), wabenförmige oder andersartig strukturierte Oberflächen dienen der besseren Wärmeableitung, damit bei hohen Drehzahlen keine Lack- oder gar Blechschäden entstehen. Schaumstoff-Pads und Polier-Hauben setzen sich bei der Arbeit auf dem Lack mit Partikeln aus den Polierflüssigkeiten zu, sie sättigen sich, und müssen deshalb durch frische ersetzt werden.
Die Poliermaschine, ob nun mit rotierender- oder exzentrischer Technik, muss auf der Lackoberfläche ständig in Bewegung bleiben.
Poliermittel bei der Maschinen-Politur nicht auftrocknen lassen, sondern noch feucht mit einem Microfasertuch aufnehmen.

Wir hoffen, wir konnten dir mit unseren Tipps helfen und häufig gestellte Fragen beantworten. Wir wünschen dir nun viel Freude bei der Arbeit und hochglänzende farbbrillante Ergebnisse.